Teppichpflege

Die zehn goldenen Teppich-Tips von Teppichkarawane

  1. Jeder Teppich bedarf regelmäßiger und fachgerechter Pflege. Sparen Sie nicht am falschen Ort! Lassen Sie deshalb Ihre Teppiche in regelmäßigen Abständen von Fachleuten waschen, auf keinen Fall aber chemisch reinigen.
  2. Teppiche sind natürliche Produkte. Wenn Sie einen kleinen Fleck entfernen möchten, vermeiden Sie bitte sensationelle Chemikalien, großartige Pasten, neuartige Cremen und Pulver. Versuchen Sie es anstelle dessen mit folgender Methode: Nehmen Sie einen kleinen Eimer warmes Wasser, geben Sie ein paar Tropfen mildes Spülmittel und einige Esslöffel Essig hinzu und reiben Sie mit dieser Lösung auf der schmutzigen Stelle. Sie werden viel Erfolg mit dieser Methode haben.
  3. Wenn Sie einen Fleck nicht entfernen können, dann wenden Sie sich bitte rasch an einen echten Teppichfachmann. Alte Flecken sind viel schwerer zu entfernen als junge Zuwarten lohnt sich nicht!
  4. Wenn Ihr Teppich Wellen oder Falten hat, dann lassen Sie diese von einem Fachmann ausspannen. Ansonsten riskieren Sie, dass ihr Teppich genau an diesen Stellen rasch abgetreten wird. Durch das Spannen werden die meisten Stellen wieder flach, die Nutzungsdauer Ihres Teppichs wird verlängert.
  5. Kontrollieren Sie immer wieder die Ränder, Seitenkanten und Fransen Ihrer Teppiche. Jahrzehnte lange Erfahrung lehrt: Teure Reparaturen wären unnötig, wenn offene Kanten oder beschädigte Ränder frühzeitig restauriert worden wären. Wehren Sie den Anfängen, es ist biliger.
  6. Saugen Sie Ihre Teppiche bedenkenlos ein- bis zweimal in der Woche. Vermeiden Sie aber Klopf- und Bürstensauger, wenn Sie die Lebensdauer Ihrer Teppiche nicht verkürzen wollen! Ein glattes Saugeisen hat sich als ebenso wirksam wie schonend erwiesen.
  7. Unterlagen schonen nicht nur Teppiche und Flachweben, sie verhindern auch das Wandern und Rutschen und damit so manchen Haushaltsunfall. Bedenken Sie, dass es eine Vielzahl unterschiedlicher Teppichunterlagen gibt, die sich nicht nur durch den Preis unterscheiden. Verschiedene Böden und Teppiche erfordern verschiedene Unterlagen. Ein Fachmann kann Ihnen das jederzeit erklären.
  8. Stellen Sie niemals Blumentöpfe auf Teppiche. Diese geben nämlich meistens Feuchtigkeit nach unten ab. Die Folge davon sind morsche Stellen, die einen Teppich vollkommen entwerten, Eine Glastasse unter dem Blumentopf kann ebenfalls Schaden vorbeugen.
  9. Motten sind die größten Feinde ihrer Heimtextilien. Die idealen klimatischen Verhältnisse, die Zentralheizungen erzeugen, sorgen dafür, daß sich Motten rasant vermehren. Achten Sie darauf, dass Sie die Vermehrungskette durchbrechenl Lassen Sie alle Teppiche Waschen und bekämpfen Sie in der Zwischenzeit die Motten mit wirksamen Sprays zu Hause. Bedenken Sie, dass sich Motten und Kokone überall dort verbergen, wo es dunkel und ruhig ist.
  10. Vermeiden Sie einseitige Abnützung. Wenn Sie ihre Teppiche regelmäßig um 180 Grad wenden, dann verdoppeln Sie die Nutzungsdauer ihrer Stücke.